Home > USA 2007 > Kellner-Training mit Test-Essen / Musical Oklahoma in der West Seattle High School

Kellner-Training mit Test-Essen / Musical Oklahoma in der West Seattle High School

Nachdem es gestern eine kleine Blogpause gab, weil mal ein Tag relaxen angesagt war, gehts heute weiter. Ich habe den Tag gestern genutzt, und die Nacht mal so um die 10 Stunden geschlafen.

Heute habe ich Alexis zur Arbeit begleitet. Sie kellnert nicht nur, sie lernt auch neü Kellner an. Heute hatte sie solch eine Unterrichtsstunde. Es war schon recht lustig, die angehende Lehrerin mal beim Unterrichten zu beobachten. Nach der Theorie dann die Praxis. Die Kellner müssen ja Fragen zum Essen beantworten können. Also muss jedes Essen mal probiert worden sein. Heute gab es Chicken Santiago, Margarita Chicken, Guava-BBQ-Ribs with french fries, Seafood Pälla, Almond Crosted Tilapia und zum Dessert Key Lime Pie und Bananas Surpreme. Und da ich höflich bin, habe ich beim Essen geholfen. Man, war das GEIL! Guckt euch die Fotos an!!!

Testessen im Bahama Breeze, SeattleIm Bahama Breeze, Seattle.

Vom Bahama Breeze sind wir dann direkt zur Seattle West High School gefahren. Ich war zum ersten Mal auf der anderen Seite von Seattle und der Blick über den See auf die Stadt ist schon sehr beeindrucken und wunderschön. Leider konnten wir nicht anhalten, so dass ich keine Fotos von dem Anblick habe. In der Highschool wird derzeit das Musical Oklahoma aufgeführt, in dem Alexis Freundinn Roxanne mitspielt. Die gesprochenen Dialoge waren für mich zu schnell, so dass ich leider nicht alles verstehen konnte. Dennoch hats mir gut gefallen. Nach der Aufführung haben wir noch mit Roxanne gequatsch, sehr nett!

Alexis und Roxanne.Auf dem Rückweg war der Highway gesperrt, Road Work Ahead. Also sind wir auf doof durch die Stadt gefahren, und zufällig, wirklich zufällig, zu Hause angekommen. Apropos Autofahren. Die Amis fahren ja teilweise wie die letzten Henker. Vor allem darf man hier rechts wie links auf der Autobahn überholen, was ziemlich beängstigend und gewöhnungsbedürftig für mich ist. Dafür gibts hier eine Spur (Car Pool Lane), die für Auto reserviert ist, die zwei oder mehr Leute befördern. So will die Regierung die Bildung von Fahrgemeinschaften anregen und die Umwelt schonen. Eine gute Idee wie ich finde, denn so konnten wir auch schon an dem einen oder anderem Stau vorbeidüsen.

Das Wetter war heute einmalig. Blaür Himmel, ca. 28 Grad und Sonne pur. Und ich Trottel hatte meine Sonnenbrille nicht mit. Wenn ich jetzt aus dem Fenster gucke, kann ich die Sterne sehen. Von Regen also keine Spur. Es war zwar schon desöfteren bedeckt, hat aber seit ich hier bin noch nicht geregnet. Und das obwohl Seattle the rainy city ist. Wenn Engel reisen…ne, Andrea!? :)

KategorienUSA 2007 Tags:
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks